SKV Eningen/Achalm - SG Griesingen 2:4




Spielbericht Frauen 12.11.2017


Mit 3 Punkten konnten wir am Sonntag aus Eningen zurückfahren, allerdings bedurfte es dazu einiger Anstrengungen und viel Geduld. Bei erneut strömenden Regen hatten wir zunächst mehr vom Spiel, in den ersten 10 Minuten spielte sich das Geschehen weitgehend in der Hälfte des Gastgebers ab. Einziges Manko in dieser Phase war, dass wir nicht genau genug in die Spitze spielten und somit kaum vor den Kasten des SKV kamen, Torgefahr strahlten wir nicht aus. In der Folge wurden wir unkonzentrierter, machten immer wieder einfache Fehler und luden den Gegner wiederholt ein, unsere Torhüterin zu beschäftigten. Allerdings konnten die gegnerischen Stürmerinnen sich auch nicht durchsetzen und so blieb es bis zur Pause beim torlosen Remis. Die zweite Halbzeit startete dann aber gar nicht in unserem Sinne, wir waren sehr unkonzentriert und der SKV setzte sich in unserer Hälfte fest. Und wie in der Vorwoche waren es wieder Standardsituationen, durch die wir Gegentore einfingen. Zunächst landete in der 54. Minute ein Freistoß von knapp außerhalb des Strafraums im langen Winkel, nur 3 Minuten später flog ein weiterer Freistoß in unseren Sechzehner, wurde einmal quer gelegt und eine Stürmerin stand frei vor unserer Torhüterin, cool vollendete sie zum 2:0. Danach mussten wir uns erst wieder sammeln, ehe wir weiter unsere Chancen suchten. Mit dem Wind im Rücken schafften wir es in der Folge immer mehr, uns rund um den Strafraum des Gastgebers festzusetzen, bei einigen Aktionen kamen wir sogar gefährlich vor den Kasten, brachten aber die Kugel nicht in diesem unter. Letzlich musste dann ein Elfer herhalten, um uns in die Partie zurück zu bringen. In der 77. Minute wurde Nina Glöckler von der heimischen Torhüterin gefoult und Helen Götz lies sich die Chance zum Anschluss nicht nehmen. Jetzt waren wir wieder voll da und setzten die Heimelf bei jeder Aktion unter Druck, zwangsläufig machte die Defensive Fehler, die wir ausnutzen konnten. In der 83. Minute nutzte Jana Niemitz eine solche Unachtsamkeit zum Ausgleich, und nach einer der vielen Ecken in der Schlussphase stocherte eine Abwehrspielerin des SKV den Ball über die eigene Torlinie zu unserer Führung. Den Endstand konnte Jana Niemitz dann in der Schlussminute mit einem schönen Lupfer von der Strafraumkante herstellen. Der Sieg war verdient, aber das Spiel konnte nicht überzeugen.