FC Römerstein - SG Griesingen 3:1




Spielbericht Frauen 02.04.2017


Beim FC Römerstein gab es am vergangenen Sonntag für uns nichts zu holen. Beim Tabellendritten kamen wir gut ins Spiel, nach wenigen Minuten hatten wir bereits 2 gute Einschussmöglichkeiten, die aber die gute Torhüterin der Älblerinnen vereitelte. Das kurze Strohfeuer war aber schnell erloschen, und wir mussten bereits in der 10. Minute den Rückstand hinnehmen, ein Freistoß, der gut getreten war, senkte sich ins lange Eck. Von da an hatte der Gastgeber Oberhand, mit lang geschlagenen Bällen kamen sie immer wieder tief in unsere Hälfte, wo wir dann hin und wieder in Schwierigkeiten gerieten. Römerstein war zwar selten richtig torgefährlich, hatte aber zahlreiche Standards rund um unseren Sechzehner, und es kam dadurch immer wieder zu kitzeligen Situationen. Erst kurz vor der Halbzeitpause konnten wir uns wieder etwas freispielen und kamen dem Tor des Gegners näher, allerdings ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild, der Gastgeber ging energisch in die Zweikämpfe und ließ uns selten zur Entfaltung kommen. Es passte dann noch zum Spiel, dass unsere Torhüterin in der 55. Minute den Ball nicht sauber klären konnte und die gegnerische Stürmerin bediente, welche überlegt einlochen konnte. Wir konnten kaum Torchancen erspielen, und in der 80. Minute kam es noch dicker, das 3:0 war die Entscheidung. Durch einen energisch abgeschlossenen Angriff von Jana Niemitz konnten wir zwar 2 Minuten später nochmals verkürzen, zu mehr reichte es aber leider nicht mehr. Als Fazit kann man sagen, dass es nicht genügt, gegen einen Spitzenmannschaft der Liga nur 20 Minuten energisch dagegen zu halten, sondern dass dies über einen längeren Zeitraum notwendig ist, um auch in solchen Spielen erfolgreich sein zu können.